1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung
  2. Information ausblenden

Petion für freie Impfentscheidung (DE)

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von KingOfLions, 25. April 2019.

  1. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    34.492
    Werbung:
    Masernschäden gibt es viel viel mehr als Impfschäden. Meine Oma war auf einem Ohr extrem schwerhörig wegen Masern in der Kindheit, sie hat das ganze Leben darunter leiden müssen. Damals gab es noch keine Impfung. Es ist eigentlich unlogisch, ein Kind nicht zu impfen.
     
    colour.of.life, Daly und LalDed gefällt das.
  2. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    1.266
    Manchmal weiss man einfach nicht, was "richtig" ist (ich bin echt verwirrt, nach allem, was ich auch ausserhalb des Forums jetzt im Netz gelesen habe) - man kann dann nur überlegen, was man zu verantworten bereit ist.....
     
  3. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.655
    Das ist falsch - im Gegenteil: Die Inkubationszeit definiert sich über den Ausbruch, nämlich als "Zeitraum zwischen dem Eindringen eines Krankheitserregers in den Körper und dem Auftreten der ersten Symptome, d.h. dem Ausbruch der Krankheit." https://flexikon.doccheck.com/de/Inkubationszeit


    Wieso nicht? Bist du wirklich ernsthaft der Meinung, dass Abermillionen Ärzte, Wissenschaftler, Schwestern, Hilfspersonal, Verwaltungspersonal, Anwälte, Compliance und so weiter alle überall auf der Welt kollektiv den Mund halten und kein einziger davon redet? Halte ich für absolut unglaubwürdig. Whistleblower gibt es überall.

    Plausibel heißt lediglich, dass ein Zusammenhang mit der Impfung nicht allein theoretisch mit allergrößter Sicherheit auszuschließen ist. Bei allen physiologischen Reaktionen reicht ein zeitlicher Zusammenhang völlig aus. Wenn du aber direkt nach der Impfung von einem Steinschlag getroffen wirst, wird man keinen plausiblen Zusammenhang finden können.

    Und neben Kinderärzten auch Hausärzte. Und ja, viele Leute stecken sich in Wartezimmern etwa mit der Grippe oder anderen Krankheiten an. Gerade deswegen ist Impfen auch eine gute Idee, weil man sich anders vor solchen Ansteckungen schwer schützen kann.

    Ich weiß nicht, warum du mit 18.000 Masernfällen rechnest, aber mit 60 Millionen Impfungen. Loop hats schon erklärt; bei völligem Ausbleiben der Impfung bekommt fast jeder Mensch Masern. Außerdem sind die angenommenen 100€ für einen Behandlungsfall unrealistisch niedrig. LalDed hat schon eine realistischere Zahl - nämlich etwa 500€ im Schnitt - genannt.

    Ich versteh nicht, was das hier mit Esoterikern zu tun haben soll. Es geht hier um Impfungen. Du nennst es "Abzocke". Weil es diese Abzocke vor 70 Jahren nicht gegeben hat sind damals noch Millionen Menschen jährlich etwa an Masern gestorben. Seltsame Definition von Abzocke.

    Du hast so getan, als würden die Pocken zurückkommen. Das ist falsch. Die Pocken sind ausgerottet (sofern nicht irgendwer in die Hochsicherheitslabore einbricht, wo zu Forschungszwecken noch Pockenviren gelagert werden). Was du da nennst sind nicht die Pocken, sondern andere Erreger, die Ähnlichkeiten aufweisen. Wenn wir Hepatitis C ausrotten könnten wäre das Argument, dass es aber noch Hepatitis A und Hepatitis B gibt kein Argument oder Gegenbeweis gegen die Ausrottung. Es sind schlicht andere Erreger.

    Mehrere Impfungen stellen ebenfalls Produktvielfalt dar. Richtig Geld wird in der Pharmaindustrie immer mit Produktvielfalt (ergo Forschung) gemacht, denn nur auf neu erforschte Produkte gibt es Patente, damit ein Marktmonopol, und dann gibt es viel Geld zu holen.

    Welche Langzeitschäden konkret, welche Beweise dafür? Wer sind diese "Ärzte und Biologen", und aufgrund welchen Datenmaterials machen sie diese Aussagen?
    Ich kenne Leute aus meinem Pharmaziestudium, die bei ihrem Abschluss noch von der Homöopathie überzeugt waren. Ein Stück Papier von einer Universität macht einen noch lange nicht immun gegen Schwachsinn. Dass jemand Arzt oder Biologe ist ist ganz nett, aber ohne belastbare Daten sind solche Aussagen nichts als Promo.

    Du sagst: "wenn ein Verdacht besteht". So ein Verdacht besteht momentan schlicht nicht. Es wird seit über einem halben Jahrhundert weltweit geimpft, Milliarden Menschen sind betroffen. Moderne Technik und statistische Analysemethoden sind sogar bei seltenen Krankheiten in der Lage, Langzeitfolgen mit Häufigkeiten von unter 0,001% nachzuvollziehen. Deswegen würde das auch - und noch viel besser - bei Milliarden Geimpften funktionieren. Tut es auch. Nur gibt es so versteckte Langzeiteffekte halt nicht.
     
    starman, Joey, colour.of.life und 2 anderen gefällt das.
  4. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    34.492
    Ich sehe da kein Argument gegen die Masernimpfung, glaub, @Tarbagan hat mal die Prozent-Zahlen der Risiken von Impfung und von Masern gegenüber gestellt, das ist ein klarer Fall. :)

    Nicht gegen Masern zu impfen könnte ich nicht verantworten, schon gar nicht, weil meine Oma einen Masern-Schaden hatte und von meiner Freundin der Bruder tot ist.
     
  5. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    34.492
    Jetzt sei mal nicht so kleinlich, für einen überzeugten Impfgegner ist so ein Steinschlag direkt danach doch eindeutig ein Impfschaden. :D
     
    starman, Joey, Daly und einer weiteren Person gefällt das.
  6. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    20.788
    Ort:
    ursprünglich mal Hamburg
    Werbung:
    Einige Impfgegner sind da tatsächlich nicht zimperlich, alles mögliche als Impfschaden zu deklarieren. Das zeigt z.B. dieser Fall: https://www.derwesten.de/panorama/i...in-verbreitet-absurde-thesen-id209631027.html
     
    Heather, starman und Loop gefällt das.
  7. Loop

    Loop Faith of the Heart Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    34.492
    [​IMG]

    Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Jetzt ist mir klar, warum Impfgegner sich aufregen, daß von ihnen bezeichnete "Impfschäden" nicht anerkannt werden, das ist ja auch absolut lächerlich.
     
  8. LalDed

    LalDed Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2017
    Beiträge:
    1.266
    Manchmal weiss man einfach nicht, was "richtig" ist (ich bin echt verwirrt, nach allem, was ich auch ausserhalb des Netzes jetzt gelesen habe) - man kann dann nur überlegen, was man zu verantworten bereit ist.....
    Nun ja - wenn das ein Alter ist, indem Kinder ihre Sexualität erkennen ist das gar nicht mal so lächerlich. ist nur der verkehrte Zusammenhang.....
     
  9. KingOfLions

    KingOfLions Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2012
    Beiträge:
    8.278
    Ort:
    Wien
    Richtig. Nur wenn es keinen Ausbruch gibt, dann gilt die Inkubationszeit genauso. "Ausbruch" in diesem Sinne bedeutet ja nicht, dass da auf Grund einen Wunders die Viren plötzlich da sind. Sondern dass sie sich eben bereits so grossflächig verteilt haben, dass das Immunsystem nicht oder mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr dagegen ankommt.

    Weder der klassiche Arzt noch der klassische Wissenschaftler (Hilfs-, Verwaltungs- und sonstiges Personal sowieso nicht) ist an irgendwelchen Statistiken interessiert. Die werden zur Kenntnis genommen, und das war's. Oder um halt wieder mal irgendeine statistische Überlebenschance einem Patienten zu erklären.
    Wer sollte Whistleblower sein? Diejenigen, die aus ihrem Glaubenssystem heraus halt ein falsches Studiensetting machen? Diejenigen, die aus marketinggründen halt eine Statistik in ihrem Sinn interpretieren (da gibt's in der Regel eh genug Gegenwind, nur ist's ein Kampf gegen die Windmühlen der Pharma). Die Pharma leistet sich ein paar Medienkampagnen ... was stören die paar Rufer in der Wüste?
    Bei dem Thema geht es um Glaubenssysteme, um Druck den Job zu behalten, und um die übliche "wissenschaftliche" Einstellung, dass man Ergebnisse halt so oder so interpretieren kann.

    Ich darf nur dran erinnern, dass grade herausgekommen ist, dass Bayer von den angeblichen (vom Vorstand kommunizierten) 800 Studien grade mal rund 50 hat, und dass davon die meisten im Auftrag Bayers mit einer Ergebniserwartung angefertigt wurden.

    Der zeitliche Zusammenhang lässt sich nur leider bereits nach wenigen Monaten nicht mehr klar nachweisen.

    Aber dein Problem waren ja die gefährdeten ungeimpften Babies. Und die haben das lebensgefährliche Risiko genauso bei den Masern wie bei der Grippe.

    Das stimmt nicht. Zu meinser Schulzeit gab es noch keine Masernimpfung, und trotz der üblichen Masern-Epidemie hat es nur ungefähr 1/3 der Schüler erwischt. Dass sich also jeder anstecken würde, ist nur eine dumme Mähr (bzw. eigentlich eine durch nichts untermauerte Annahme).

    Na ja, dann rechnen wir halt neu ... ich bin da flexibel. also 500€/Masernfall ... sind wir bei 18.000 Masernfällen ... eine Zahl die ich aus DE kenne.
    Aber ich kann natürlich auch eine Quelle hernehmen, sagen wir die
    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/33/Art_01.html, da haben wir dann für 2017 929 Masernfälle und 1 Todesfall.
    Wollen wir das wirklich mit 500 oder sogar 1000€ multiplizieren?

    2018 wurden in Österreich 77 Masernfälle gemeldet. Obwohl noch ganze Generationen ohne Masernimpfung im Feld sind. So viel zu Epidemie.

    Was den Grad der Durchimpfung betrifft:
    Impflücken in Österreich gibt es vor allem bei den Geburtsjahrgängen 2008 bis 2010 und bei Erwachsenen, die in den 1990er Jahren geboren wurden. Zusätzlich ist aktuell ein Drittel der 15-30-Jährigen kein zweites Mal geimpft, das sind mehr als eine halbe Million Personen. Die Immunität gegen Masern in der Gesamtbevölkerung ist weitgehend hoch. Bei älteren Erwachsenen aufgrund einer Masern-Erkrankung im Kindesalter, bei Kindern durch Impfungen. Die Anzahl der geimpften Personen in Österreich reicht jedoch nach wie vor nicht aus, um Masern in Österreich auszurotten. Das ergab der Masernbericht 2016. Um die Masern auszurotten, sind Durchimpfungsraten von 95% mit zwei Dosen nötig.
    Quelle: https://www.gesundheit.gv.at/leben/gesundheitsvorsorge/impfungen/masernimpfung

    Fehlerhafte Angabe ... nicht "in den 1990er Jahren geboren", sondern vor den 1990er Jahren geboren, bevor dieser Impfwahn (oder die Geschäftemacherei) begonnen hat.

    Natürlich, wenn die Pharmaindustrie einen Mechanismus schafft, anstatt der erwachsenden Kosten von rund 1000*500€ hier runde (nehmen wir die 95% Impfabdeckung der WHO) 95%*60M Bürger (rechnen wir wegen der Kleinkinder 55M)* 10€ = insgesamt 522Mio€ für den Impfstoff abzugreifen ... ist doch ein gutes Geschäft.

    Ja, Erreger die Ähnlichkeiten aufweisen, und die durch Mutation jederzeit wieder zu einem menschlichen Pockenvirus werden können, wenn sich der Mensch als leckerer Wirt erweisen sollte. Und damit - und das war ja die Aussage - ist eben der Pockenvirus nicht ausgestorben.
    Abgesehen davon ist das eine rein theoretische Abhandlung, denn dem individuellen Menschen wird es ziemlich egal sein, ob er wegen der echten Pocken oder der Kuhpocken den Löffel abgibt. Da ist sicher niemand so elitär, den "echten" Virus haben zu wollen. :ROFLMAO:

    Ok, da fehlt's wirklich am wirtschaftlichen Wissen. Patente sind kein Argument ... stell dir nur vor, was ein Patent auf einen Impfstoff bringt ....

    Die meisten dieser Aussagen beziehen sich - oh Wunder, wo manche Leute doch immer so gerne drüber reden - auf Plausibilität. Wi ja jeder seriöse (?) Wissenschaftler weiss, kann man sich die ja so hindrehen, wie man sie grade braucht, für dein Einen ist das plausibel, für den Anderen halt was Anderes. Aber ich sage mal, dass Ärzte die schon viele Impfschäden behandelt haben sicher halbwegs eine Ahnung haben, worüber sie reden.

    Falsch. Es gibt diese Langzeiteffekte nicht, weil sie durch die Methodik nicht erfassbar sind. Dadurch gibt es sie statistisch nicht. Was aber keinerlei Aussage darüber liefert, dass es sie nicht gibt. Denn statistisch erfassen lässt sich nur ein Faktum das auch erfassbar ist, und eben nicht durch die Zeit überdeckt wird.
     
    regen... gefällt das.
  10. loveforfree

    loveforfree Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    München
    Werbung:
    Woher meinen denn die Gegner, kommen die Resultate, dass die meisten impfbaren Krankheiten nahezu, oder sogar komplett ausgerottet wurden? Vom Nichtimpfen? Wenn jetzt die Kette unterbrochen wird und sich niemand mehr impfen lassen würde, dann würden sich die Krankheiten wieder ausbreiten. Die Population steigt, wir wohnen immer dichter beieinander, Kinder werden in Schule und Kindergarten geschickt, auch wenn sie krank sind, weil Mama und Papa arbeiten gehen müssen, Arbeitnehmer gehen krank zur Arbeit, weil sie Angst vor Kündigung haben, die öffentlichen Verkehrsmittel werden immer mehr genutzt und somit steht man Mensch an Mensch, ein Paradies für alle Bakterien und Viren. Zudem reisen die Menschen immer mehr an Orte, immer tiefer in andere Länder, in denen das Impfen mehr schlecht als recht ausgeprägt ist. Und, bewiesenermaßen, durch die Aufnahme von Flüchtlingen (und das soll jetzt bitte nicht falsch verstanden werden, es ist einfach Fakt), die Wochenlang in erbärmlichen Verhältnissen zusammengepfercht von einer Seite der Erde in unsere Breitengrade geschippert werden, kommen wieder Krankheiten in die Länder, in denen diese eigentlich bereits ausgerottet waren (Siehe Krätze usw.)

    Fiktives Experiment: Alle Impfgegner sollten für einige Jahrzehnte ein autarkes "Impfgegnerland" beziehen und von der Außenwelt abgeschnitten werden. Am Ende des Experiments dann - das Resümee würde mich interessieren. Mag es da evtl. dann so ausgehen, wie leider noch vielerorts in ärmeren Ländern, in denen Mütter dafür beten und betteln, Hilfe für ihr Krankes Kind zu erhalten mit den Worten: "Für uns gab es leider keine Impfung gegen diese Krankheit"?

    Menschen suchen immer einen Schuldigen für Schlimme Dinge, die passieren. Und wenn ein Kind an Autismus z. B. erkrankt, dann muss ein Schuldiger dafür her. Da das ganze Impfthema in den letzten Jahren so hochgepusht wurde (Chemtrail-Effekt) wird man bei der Suche im Netz auch schnell fündig: "Impfstoffe verursachen Autismus" - Schlagzeile gelesen und ZACK, Weltbild wird in diese Richtung gelenkt. Da fällt mir ein....

    ab Minute 2 gehts los.

    Das sagt eigentlich schon alles....

    Eines noch: wenn Impfgegner mit Argumenten kommen "ja, aber, der Prof. Dr. Soundso, ein sehr versierter Arzt und Forscher, schreibt in seinen Büchern aber auch, dass.....", dann muss man auch bitte dies hinterfragen. Denn, von der einen Seite wird die Pharma-Lobby heiß gehasst. Die wollen ja nur Geld verdienen. Was möchte Prof. Dr. Soundso wohl? Selbstverständlich! Nur Licht und Liebe ;-)
     
    Heather und Loop gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden