1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Wahrheit über die Erleuchtung

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von babaji23, 20. Juni 2019.

  1. babaji23

    babaji23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2019
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    gerne erzähl ich was zu dem Thema Jiddu Krishnamurti: Ganz simpel gesagt lehrt er die Erleuchtung.

    Ich versuchs mal ganz simpel zusammenzufassen:

    Jiddu Krishnamurti versucht einem zu helfen den denken Geist in einen stillen Geist zu verwandeln. Er spricht beim denken von einem zerteilen des Verstehens, weil Gedanken immer endlich sind und dem stillen Geist schreibt er die Eigenschaft der Unendlichkeit zu, da die Stille im Geist eine Vollkommene Intelligenz darstellt, er spricht in diesem Zusammenhang von der Intelligenz der Liebe. Der Stille Geist wird nicht durch einzelne Gedanken gestört (zerteilt) sondern versteht in seiner Stille immer die Ganzheit dessen was in einem und um einen herum passiert. Die alten Meister inkl. Krishnamurti deuten in seiner Lehre an, dass mit der Zeit wenn man in dieser Gedankenleere lebt immer höhere Einsichten in die Realität des Lebens stattfinden. Er spricht davon, dass die Transformation des Geistes in die Intelligenz der Liebe der Weg sei die existenz Gottes zu erfahren und zu verstehen. Er spricht auch davon, dass dies der vollkommendste Weg sei um ewigen Frieden unter den Menschen zu errschaffen, da die Intilligenz der Liebe immer Richtig und Falsch verstehen würde und der Erleuchtete dadurch ein Wesen wird, dass frei von inneren Konflikten leben kann und so auch keine Konflikte in die Welt hinaus tragen kann. Das war ihm ein besonderes Anliegen. Friede.

    das wäre es mal ganz kurz zusammengefasst.

    Es ist aber noch mehr nötig:

    Es geht im Prinzip darum über mehrere Jahre hinweg eine gesunde Psyche selbst zu erschaffen und zu kultivieren. gesund im SInne von EIne Psyche eines guten Menschen, der frei von schlechtem Gewissen lebt, sich selbst gegenüber und anderen gegenüber (und ich meine hier nicht weil man kein gewissen hat, sondern weil man aus seinem Gewissen herraus handelt) Es gilt ein erleuchtungsfähiges Karma zu erschaffen. Ohne erleuchtungsfähiges Karma, keine Erleuchtung.
    (Karma: ansammlung der begangenen Handlungen)
    Es gilt zu verstehen was Denken ist. Nämlich ähnlich wie Sprache ein Abbild der Wirklichkeit. Das Wort Baum ist nicht der Baum ansich. Will man mit dem Baum in Kontakt treten, dann reicht es nicht über einen Baum nachzudenken sondern man muss schon in den Wald gehen, sich einen Baum anschauen und diesen vielleicht auch berühren.
    Einfach nur zu denken Ich bin Tischler macht noch keinen Tischler aus einem. Man muss schon das Handwerk erlernen und darin arbeiten. Dann hat man das Karma eines Tischlers und man kann tischlern...
    Desweiteren ist es sehr wichtig eine hohe Aufmerksamkeit aufzubauen, geht sehr gut indem man sich des eigenen Körpers über alle maßen bewusst ist und zwar komplett. Man muss sehr wach sein, ein offener und wacher Blick mit den AUgen erleichtern dies zuu verwirklichen.
    Diese AUfmerksamkeit muss zeitlos sein, also immerwährend da sein. In diesem Zusammenhang soll man die zeitlosigkeit des eigenen Seins erleben in der Erkenntnis dass man ja immer da ist.. es ist immer dieser Moment in der AUfmerksamkeit in der wir anwesend sind obwohl gleichzeit Zeit vergeht (sonst wäre Bewegung nicht möglich).
    Denken wird in der Erleuchtung nicht schlecht geredet, es wird nur an seinen gesunden Platz verwiesen. Der Geist ist grundsätzlich Still und man denk wann man will was man will. Viel Denken ist nicht Nötig. Das Verstehen findet haupsächlich duch sehen statt innerhalb dieser ganzheitlichen Meditation.
    Diese Meditation soll dein ganzes Leben einhüllen und du sollst mit viel Ruhe und besonnenheit aus deiner heiligen Seele die Worte der Wahrheit sprechen.
    Außerdem kann es sehr HIlfreich sein, wenn man Zeitlos analysiert worüber man eigentlich spricht, im sinne von.. ist das was ich erzähle angelesen oder sind es die erzählungen anderer die durch mich sprechen. Ist mein Erzähltes Lebenserfahrung? (Lebenserfahrenes Wissen ist das was den Erleuchteten haupsächlich interessiert) nach dem motto muss ichs glauben was ich erzähle oder weiß ich aus lebenserfahrung, dass ich die wahrheit spreche?
    Der erleuchtete ist nicht an einem Glauben interessiert, er will nicht glauben müssen. er will verstehen und erleben was im Universum los ist.
    Durch die Lehren Krishnamurtis wird auch Meinung verstanden, was ist Meinung, was kann Meinung. Lug und Trug hinter der illusion der freien Meinung. Meinnung entsteht duch denken und ist oft fehlerhaft, den Meisten Tatsachen im Leben steht Meinung garnicht gut, sie ist unnötig zu haben, verschleiert die Wahrheit des erlebten.
    Außerdem wird Glaube verstanden und welchen Platz Glaube in der wirklichkeit des Lebens und der Psyche hat. Zum Beispiel muss der geneigte Leser diesen Textes jetzt gerade nicht glauben dass er den Text liest..du tust es ja gerade. Glaube jeglicher Art wird im Verlaufe der Erleuchtung im Prinzip sterben und der Weg führt hin zur Wahrheit, die man dann nciht mehr nur glauben muss, sondern man weiß bescheid. so die theorie. Natürlich muss man vor der Erleuchtung glauben dass da was dran ist..sonst würde man ja unter Umständen nicht mit der Erleuchtung anfangen wollen..nach dem Motto was hab ich davon? oder gleich ich glaube nicht daran. Dieses nicht daran glauben ändert aber wiederum nichts an der Tatsache ob nun Erleuchtung als absolute Tatsache existiert oder nicht.
    All diese Tatsachen gilt es im eigenen Leben zu verwirklichen, außerdem noch die schwirigkeit, dass man glücklich, zumindest Selbstzufrieden mit der eigenen Situation sein muss. Das Leben als Mönch macht es einem da sehr leicht, da man sehr bescheiden lebt und mit Zeit an den kleinen Freuden des Lebens große Freude entwickelt. Im Gegensatz dazu vielleicht freiberuflich Arbeiten zu wollen um zu reisen und die Welt zu erleben ist schwiriger zu organisieren, steht aber der erleuchtung nciht im wege.
    Man muss es schaffen diese beschriebene Meditation zu verwirklichen um Erleuchtet zu sein. Ist die erleuchtung der eigene Geisteszustand, dann entwickelt sich erst die richtige Erleuchtung.
    Man unterscheidet grundsätzlich drei Typen der Erleuchtung:
    Alleine
    Gemeinsam mit dem Partner (verliebt sein)
    Gemeinsam mit dem Partner und ein Kind bekommen.

    Zum Abschluss nochmal kurz zu Karma: oben benannte ich ja Karma als ansammlung von den eigens begangenen Handlungen, das ist Karma mit Blick in die Vergangenheit und des gelebten AUgenblicks. Man kann aber auch mit Karma in die Zukunft schauen, dies nennt man auch Erkenntnis des selbstbestimmten Handels. Diese Erkenntnis muss man aber auch erstmal haben. Ich bin aufgrund meiner Eigenschaften als Mensch Fähig eigene ENtscheidungen zu treffen. Ich kann wählen was ich als nächstes machen werde. Um diese Erkenntniss zu kultivieren tut es sich gut jeden Morgen und wann immer man will nach dem Aufstehen die anstehenden Tatsachen auf Papier zu schreiben (Zeichnungen und Fotografien helfen) und sinnvolle theoretische Alternativen. Diese Auswahl an Entscheidungsmöglichkeiten setzt man in Kontext von Leben Liebe Tod. Nun versucht man sich im selbstgespräch oder Gespräch mit jemand anderen und durch Meditation sich dieser auf einen zukommenden Tatsachen bewusstzuwerden und Argumente zu finden warum und wieso werde ich mich so oder so entscheiden, basierend auf den lebenserfahrenen tatsachen meines Lebens. Besitze ich überhaupt die Macht all meine Wunschvorstellungen zu verwirklichen (habe ich genug Geld für eine Welt reise.. wie komme ich an Geld ohne meine Seele an den Kapitalismus zu verkaufen(könnte einem ja wichtig sein). usw usw

    Ohne den karmischen Blick in die Zukunft ist man opfer von einem zufällig gewachsenen Würfel im eigenen Geist. Dieser Würfel wuchs aufgrund von gehörtem, gesagten, gelesenem, Meinungen und Denken und beinhaltet auch von Geburt an angelgte Wege der Psyche. zB Warum interessiere ich mich für Magie und habe mich dazu entschieden diese zu praktizieren. Warum bin ich Tischler geworden. Vereinfacht gesagt unsere Kindheitsträume. Diese Kindheitsträume werden Dharma gennannt. Mit dem zukunftsschauenden Blick des Karmas kann ich erst wirklich freie Entscheidungen treffen. Dieser Blick hat auch die Macht sich über das Dharma zu erheben und komplett neue Wege zu gehen.

    Kurz zur Liebe: es wird oft von bedingungsloser Liebe gesprochen. Soetwas ist nicht existent. Es gibt nichts im Leben was so anspruchsvoll ist wie die Liebe.

    Ich hoffe das war jetzt eine interessante und verständliche Zusammenfassung.

    Liebe Grüße
    Babaji
     
    Lele5, sailor, Jea-International und 4 anderen gefällt das.
  2. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.782
    Ort:
    Chemnitz
    Kannst du das bitte noch weiter zusammenfassen ?
     
    FuncaHannover, petrov und Icelady gefällt das.
  3. babaji23

    babaji23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2019
    Beiträge:
    29
    nein das geht leider nicht, das oben beschriebene ist das geforderte mindsetting. Ich weiß das ist relativ viel, aber machbar...fang doch mit dem karmischen Blick in die Zukunft an und der zeitlosen analyse, dessen was du sagts...angelesenes wissen, hörensagen..oder erlebte lebenserfahrung.. damit du langsam anfängst mehr von der erlebten Wahrheit deines eigenen Lebens zu sprechen statt einfach so den ganzen Tag lang darufloszureden..man kann sich auf einen teilaspekt erstmal beschränken um zu üben..oder sich ein paar Videos von J. Krishnamurti auf youtube anschauen...sich langsam anzunähern ist für viele bestimmt der richtig weg.. mancheiner sollte uU bei der 10 Minuten pro Tag Meditation erstmal bleiben und erst in vielen Jahren dieses oben beschriebene mindsetting verwirklichen. Jeder hat seinen eigenen Entwicklungsstand und sollte sich mit bedacht und langsamkeit der Erleuchtung nähern, immerhin wird dann eine große Transformation des eigenen Geistes stattfinden. Ich hoffe das hilft dir weiter. LG B.
     
    Lele5, sailor und Alfa-Alfa gefällt das.
  4. babaji23

    babaji23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2019
    Beiträge:
    29
    veränderung braucht zeit da ja alles neue erstmal in deinem geist anwachsen muss und es muss auch genug anwachsen (wiederholtes studieren der selben Texte ist ratsam. Man kann die Texte ja auch nicht nur lesen sondern auch abschreiben oder laut vorlesen, alles unterschiedliche anwachsungen der selben intelligenz), damit du wie durch zauberhand ganz von alleine anfängst so zu denken..so zu leben...so wie du es anpeilst... Später fällt einem die Transormation in den stillen Geist recht leicht..
     
    sailor gefällt das.
  5. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.782
    Ort:
    Chemnitz
    Eigentlich habe ich ja eine kurze Antwort erwartet die noch alles in den Schatten stellen wird was ich bei meinen Kundaliniaufstieg bzw. bei meiner Erwachen erfahren habe, aber stattdessen lese ich nur altbekannte Lehren über Meditation von der ich nicht mehr viel halte. Meditation ist gut genug um in den Zustand des Nirvanas zu kommen, aber Erleuchtung kommt erst nach dem Erwachen aus diesem Nirvana. Viele Lehren von indischen Gurus oder Yogis sind längst überholt. Die Lehren haben nur zum Ziel in den Tod zu kommen, aber nicht ins Leben/Paradies.
     
    Seal144 gefällt das.
  6. babaji23

    babaji23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2019
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    ja das tut mir dann leid... für mich hats funktioniert... aber für dich hats ja anscheinend auch funktioniert ...nur anders?? was ist deine definiton von nirwana und was sind die schritte von dort zum erwachen wie du es nennst...
     
    sailor gefällt das.
  7. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.782
    Ort:
    Chemnitz
    Ich hatte früher auch meditiert, aber der Auslöser für meinen Kundaliniaufstieg war die Liebe zu mir selbst die ich entdeckt hatte. Der Zustand des Nirvana ist der Zustand wo man aufgehört hat zu existieren. Man hat kein Bewusstsein. Das Erwachen kommt nach dem Nirvana, wenn man als das kosmische Bewusstsein neu - erwacht und dann das Universum neu schafft als seine Seele die sich dann verkörpert. Das ist innere Neuschöpfung. Wie war es bei dir ?
     
  8. babaji23

    babaji23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2019
    Beiträge:
    29
    "Wenn man aufhört zu existieren"...dann würde es dich ja nicht mehr geben... genauer ausgedrückt müsstest du schreiben "fast nicht mehr existierte" irgendwas muss ja von dir übriggeblieben sein..du bist ja noch hier... den rest deiner beschreibung verstehe ich nicht...hört sich sehr märchnhaft und verschlüsselt an. Müsstest du mal genauer beschreiben was du meinst, aber Danke für deine Antwort. Na ja und bei mir wars so dass ich das oben beschriebene in meinem Leben zeitlos verwirklichte und wirklich zu dieser höchst aufmerksamen gedankenleer kam. Mit der Zeit änderte sich meine seelisch-emotionale erfassung in sehr sehr sensibel was ganz wunderbar ist. Des weiteren möchte auch ich andeuten dass tiefere einblicke in die Realität des Lebens stattfinden. Ich will davon aber nicht erzählen, da es für den Leser wieder nur hörensagen wäre und zu Maya im Bewusstsein führe würde, was keiner brauchen kann für die erleuchtung. Man sollte nüchterner geisteswissenschaftler sein und sich mit dem eigenen Leben beschäftigen. Der Rest ist ne überraschung und wird von jedem ernsthaften Schüler definitif irgendwann erlebt werden...
     
    Poseidom und sailor gefällt das.
  9. Chirra

    Chirra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    3.782
    Ort:
    Chemnitz
    Ich habe den Tod meines Bewusstseins, meines Körpers und des Universums erlebt und dann erwachte mein Bewusstsein erneut und schuff das Universum als meine Seele die sich dann verkörperte. Das war nicht verschlüsselt gemeint. Es war eine Schöpfungsvision die ich erfahren hatte. In diesem Zustand der Schöpfungsvision konnte ich dann auch meine Kundalinienergie sehen und die Chakren, weil es für mich in diesen paar Stunden auch tatsächlich so passiert war. Wenn ich länger in diesen Nirvana - Zustand verblieben wäre, wäre ich auch für die Außenwelt wirklich gestorben. Aus diesem Grund würde ich jeden Menschen davon abraten als Ziel die Ewigkeit im Nirvana erreichen zu wollen.
     
    Seal144 und SoulCat gefällt das.
  10. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    18.273
    Werbung:
    Ja genau. :D:sneaky:
    Dann
    war es nur eingeschlafen.
     
    sailor gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden